1000 Friedensfrauen:

1000 Frauen für Frieden und Gerechtigkeit

Die 1000 FriedensFrauen sind Aktivistinnen aus aller Welt, die 2005 kollektiv für den Friedensnobelpreis nominiert wurden. Sie sind auch heute noch Teil unseres wachsenden Netzwerks von Friedensaktivistinnen.

Die Initiative «1000 Frauen für den Friedensnobelpreis 2005» bildet den Ausgangspunkt unserer Gründungsgeschichte. Die Frauen kommen aus allen Weltregionen, haben unterschiedlichste Biografien und sind in verschiedenen Bereichen tätig ­– lokal, national oder international.

Gemeinsam ist ihnen der Glaube an eine friedliche und gerechte Welt, für die sie sich mit ihrer täglichen, oft gefährlichen Arbeit einsetzen. Heute vernetzen sie sich mit Aktivistinnen rund um den Globus im Rahmen unseres Netzwerks Feminists Connecting for Peace.

2005 wurde das Buch «1000 PeaceWomen Across the Globe» mit der Entstehungsgeschichte der Initiative und den Biografien der nominierten FriedensFrauen in mehreren Sprachen veröffentlicht. Das Buch ist bei uns erhältlich.

Im Film «1000 Frauen und ein Traum» erfahren Sie die ganze Geschichte der Initiative «1000 Frauen für den Friedensnobelpreis 2005». 

Aegypten

Albanien

Aserbaidschan

Belgien

Cook Inseln

Dominikanische Republik

Dänemark

Finnland

Französisch-Polynesien

Föderierte Staaten Von Mikronesien

Griechenland

Guinea-Bissau

Kosovo

Libanon

Libysche Arabische Jamahiriya

Marshall Inseln

Mazedonien

Neukaledonien

Schweden

Syrische Arabische Republik

Tonga

Tschechische Republik

Vanuatu

Vereinigte Arabische Emirate

Westliches Sahara